Cloud Solution Provider

Desktop als Dienstleistung (DaaS)

DESKTOP ALS DIENSTLEISTUNG (DAAS)

Für Partner von Serviceprovidern, die ihren Kunden DaaS Dienstleistungen anbieten möchten, bietet Crayon die Beratung und Umsetzung für eine der vier konformen Optionen, die es Ihnen ermöglichen, gehostete Desktops anzubieten und den einzigen Weg Desktops in einer nicht-virtualisierten Umgebung bereitzustellen.

1. Verwendung von SPLA

Sie haben das Recht, ein Desktop-Erlebnis in einer gemeinsamen Umgebung mit Windows Servern und RDS anzubieten. Bei diesem Modell müssen Sie Windows per Prozessor und RDS SAL für jeden Benutzer lizenzieren. Darüber hinaus können Sie Office unter SPLA für jeden Benutzer auch hinzufügen. Dies ist KEIN Office 365, aber Office unter SPLA.

2. Dediziertes Outsourcing

Nach diesem Modell hat der Endkunde Lizenzen für das Windows Kunden-Betriebssystem mit SA oder VDA Abonnement unter einem separaten Grossabnehmerlizenzvertrag. Als Dienstleister müssen Sie die Lizenzen in ihrem Namen innerhalb einer physikalisch isolierten (dedizierten) Hardware-Umgebung implementieren und verwalten. Der Endkunde muss die entsprechende Anzahl von CALs für seinen virtuellen Desktop bereitstellen. Bitte beachten Sie, dass das Windows-Betriebssystem die Rechte für die Lizenzmobilität hat.

3. Mieten Sie den Desktop unter Verwendung von SPLA

Dies könnte wahrscheinlich ein letzter Ausweg für einen SPLA Partner sein. Die Anmietung eines Desktops würde von Ihnen (dem Dienstanbieter) verlangen einen PC zu haben, der im Besitz Ihrer Firma ist und diesen zu vermieten. Auf diesem PC ist bereits eine qualifizierte OEM-Lizenz installiert und das Windows-Desktop-Betriebssystem für SPLA und Office wird verwendet.

Dies ist nur über eine Umbuchung verfügbar. Wenn Sie Desktops heute ohne eine Änderung mieten, kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihr lokales Crayon Team, um zu gewährleisten, dass Sie kompatibel sind.

Schliesslich besagt eine neue Sprache in der SPUR, dass wenn Sie gehostete Desktops anbieten, Sie explizit identifizieren müssen, dass Sie diese mit Windows Servern bereitstellen und nicht mit der Desktop-Lizenz in Ihren Marketing-Materialien. Es gibt eine Menge neuer Rechtsvorschriften bezüglich des Hosten von Desktops, um Missverständnisse zwischen Microsoft und seinen Kunden zu vermeiden.