Microsoft

Select Plus Lizenzierung

Select Plus Lizenzierung

Lizenzmodell Select Plus läuft zum 30. Juni 2015 aus

Microsoft hat seine Verträge für Lizenzen und Cloud-Services deutlich vereinfacht. Im Rahmen dieser Vereinheitlichung kündigt Microsoft das Ende des Lizenzmodells Select Plus an. Select Plus-Verträge können nur noch bis zum 30. Juni 2015 abgeschlossen werden; vom 1. Juli 2016 an werden keine Bestellungen mehr unter einem aktiven Select Plus-Vertrag möglich sein. Bedarfsbestellungen sind dann über das neue Microsoft Products & Services Agreement möglich. Die öffentliche Verwaltung, Forschung und Lehre sind hiervon nicht betroffen.

Das neue Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) ist der Grundstein für eine Vertragsinfrastruktur, die von den Kunden gewünschte Flexibilität und Transparenz für die Beschaffung von Lizenzen und Services bietet. Das MPSA regelt alle Vertragsdetails für den Bezug von Software und Cloud-Services von Microsoft.

Microsoft bietet für mittelständische und große Unternehmen Volumenlizenzprogramme, mit denen Sie:

  • Softwarelizenzen bei Bedarf erwerben können (Select Plus), sowie Modelle, mit denen Sie
  • eine Standardisierung der Desktop-Plattform (Office Desktop-Anwendung und Windows Desktop-Betriebssystem) durchführen können und Online Services erwerben können (Enterprise Agreement und Enterprise Agreement Subscription).

Volumenlizenzprogramme für mittlere und große Unternehmen stehen Ihnen bereits ab 250 Geräten zur Verfügung. Unter einem Vertrag kann nicht allein die Softwarebeschaffung für die vertragsschließende Gesellschaft abgewickelt werden, sondern auch für alle weltweit verbundenen Unternehmen.

Dies wird durch das Prinzip der Sublizenzierung ermöglicht. Im Gegensatz zu Einzelplatzlizenzen wie Full Packaged Product (FPP) ist es bei Volumenlizenzen möglich, die Software einem verbundenen Unternehmen bereitzustellen.