Crayon Blog

SAMTalk Juli 2019 | Crayon Cloud Economics

In Software & Cloud Economics

Die Cloud ermöglicht eine nie dagewesene Flexibilität und Arbeitserleichterung. Sie revolutioniert die Interaktion und Zusammenarbeit und ermöglicht geräte-, zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten. Gleichzeitig verringert Sie den administrativen Aufwand, denn die Systeme sind automatisch auf dem aktuellsten Stand und die Wartung der Anwendungen entfällt. Auch die Anschaffung der Assets hat sich gewandelt, denn die IT-Leistung ist mit der Cloud flexibel skalierbar. Neue Lösungen sind schnell implementiert und zusätzliche User sind einfach und bedarfsgerecht provisioniert. Diese große Flexibilität ist allerdings für viele Unternehmen auch Stolperstein auf dem Weg zur ressourcen- und kosteneffizienten Cloud-Lizenzierung.


Über dieses Phänomen sprechen wir heute mit dem Cloud Architect Julian Künzel. Im Interview gibt er uns einen Einblick in die Herausforderungen, denen Unternehmen bei der Cloud-Lizenzierung begegnen. Bei der Unterstützung der Kunden kann er auf seine langjährige Arbeit in der Cloud-Praxis zurückgreifen.


Was sind die größten Fallstricke, die du im Arbeitsalltag als Cloud-Consultant beobachten konntest, wenn es um Lizenzierung geht?

Grundlegend ist zu berichten, dass bei der klassisch-serverbasierten On-Premise-Software die Kontrolle der Software Assets bei den Unternehmen selbst lag, genauer genommen beim Lizenzmangement. Mit der Verlagerung der Services und der Plattform in die Cloud haben sich die Rollen des Prozesses verändert: Der technische Verantwortliche kann bei einer cloud-basierten Lösung einfach einen neuen Benutzer anlegen und verursacht damit Kosten. Ein Trend, der aus kaufmännischer Sicht ungünstig sein kann, denn die Administration hat nicht zwangsläufig auch den Überblick darüber, wie viele Lizenzen eingekauft sind und wie diese strategisch am sinnvollsten eingesetzt werden. 

Neben dem stetigen Neukauf von Lizenzen, durch die Aktivierung neuer User, welche Herausforderungen haben Unternehmen bei der Cloud-Lizenzierung noch zu meistern?

Das Handling bestehender Lizenzen: Es fehlt häufig eine Praxis im Umgang mit Nutzern, die das Unternehmen verlassen haben oder beispielweise aufgrund von Elternzeit keinen Zugriff mehr auf die Systeme benötigen. Werden diese Lizenzen nicht deaktiviert oder neu zugeordnet, kommt es zu unnötigen IT-Ausgaben. Die Cloud ist dann kosteneffizient genutzt, wenn das Unternehmen die Flexibilität, die uns die Cloud im Bereich der Lizenzierung bietet, auch nutzt. Hierfür braucht es allerding spezifisches Know-How, Rollen und Prozesse im Unternehmen. Wir können unsere Kunden beim Aufbau dieser Komponenten unterstützen.

Wo siehst du noch Kostenfaktoren, die reduziert werden können?

Das Abschätzen des benötigten Volumens. Ein Beispiel ist die nutzerbasierte Lizenzierung. Die Reaktion, die ich bei Kunden häufig feststellen konnte, ist die Lizenzierung nach dem Gießkannenprinzip. Zum Beispiel wurde pauschal allen Usern eine Office 365-Lizenz zugeordnet, ungeachtet dessen, ob sie diese auch benötigen. In Unternehmen, in denen der Großteil der Belegschaft beispielweise in der Produktion oder dem Warenlager arbeitet, bedeutet dies eine unnötige IT-Investition.

Wir haben von dir erfahren, dass es verschiedene Faktoren gibt, die zu überflüssigen IT-Kosten führen. Kannst du eine Empfehlung abgeben, worauf man achten sollte?

Das A und O ist es, den Überblick über seine aktuelle und zukünftige Nutzung zu erlangen. Nur so kann ich in Bezug auf Zukauf, Umverteilung oder auch Vertragsverhandlungen strategisch Entscheidungen treffen. Wir unterstützen unsere Kunden mit unserem Cloud Economics Assessment, Klarheit über die tatsächliche Nutzung zu gewinnen, Rollen, Prozesse und Architektur zu definieren, um immer auf dem aktuellsten Stand zu sein, und leiten daraus Optimierungsempfehlungen ab. Technisch helfen wir unseren Kunden Automatisierung von beispielsweise Neuzuweisung zu implementieren und reduzieren damit die Fehleranfälligkeit und den Aufwand, der mit der strategischen Cloud-Lizenzierung verbunden ist, signifikant.  

 

 

 

 

 

        

 

 

Julian Künzel

Cloud Architect

 „Innovation is an idea in action.”

Durch meine Beratungstätigkeit im Microsoft Umfeld habe ich die unterschiedlichsten Kundensituationen erlebt und schöpfe täglich aus diesem Erfahrungsschatz. Auch in der sich stets ändernden Cloud sind fundierte Erfahrungen über praktikable Vorgehensweisen und Dienste unabdingbar. Der Fokus bei der Implementierung von Kundenanforderung liegt für mich darin, für die IT und vor allem auch für das Business direkte Mehrwerte zu schaffen.